club w71 e.V., Weikersheim im Dezember 2022

Liebe Freundinnen und Freunde des club w71,

der letzte Monat brachte uns ein Wechselbad der Gefühle: sehr traurige und sehr erfreuliche Dinge gibt es zu berichten. Frieder König, ein alter Freund, Wegbereiter und Weggefährte des club w71 ist gestorben. Wer ihn noch kannte, wird mit uns fühlen und diesen Verlust sehr bedauern. Wir möchten deshalb mit einem Nachruf auf Frieder beginnen.

Nachruf auf Frieder König
(25.3.1947 – 16.11.2022)

frieder

Frieder König hat den club w71 mitgegründet und sich in den Anfangsjahren sehr für den Club engagiert, besonders in der Programmarbeit. Seine Interessen waren breit gefächert: Jazz, Folk, Blues, Rock, Kunst, Filme, Bücher. Er war in allen Bereichen bestens informiert und neugierig auf Neues.
Im club w71 war er nicht nur Wegbereiter des aktuellen Jazz, er hat in den ersten 10, 20 Jahren in allen Bereichen viele Highlights organisiert – viel zu viel, um hier näher darauf eingehen zu können. Er hat dem Programm entscheidende Impulse gegeben, und so zu einer bestimmten Ausrichtung der Veranstaltungen beigetragen. Frieder hat sich nie in den Mittelpunkt gedrängt. Beharrlich und manchmal auch mit einem leicht grimmigen Humor ist er für seine Überzeugungen eingetreten.
Aufschneiderei und alles Anmaßende, Prätentiöse konnte er nicht leiden. Er war ein geselliger, sympathischer Freund. Trotz seiner vielen Termine als Bürgermeister von Kirchberg/Jagst und vieler anderer Aktivitäten ist sein Bezug zum club w71 nie abgerissen. In den letzten Jahren ist Frieder wieder häufig im Club zu Gast gewesen. Völlig unerwartet traf uns sein Tod am 16. November. Wir haben ihm viel zu verdanken und werden ihn vermissen.

Rückblick auf den Oktober im club w71
Erfreulich fanden wir das Programm im Oktober. Ein starkes Rockkonzert mit KRHS und Blaqrock, die weniger hart waren als erwartet, dafür sehr kompakten, treibenden Rock boten. Ein Rockkonzert, auf das sich vielleicht nicht alle, aber doch sehr viele einigen konnten. Schöner Konsensrock sozusagen.
Das Improv-/Jazzkonzert des Monats mit The Electrics war – (abgesehen vom Besuch) mal wieder – einfach großartig, man kann es nicht anders sagen! Konzerte mit Axel Dörner sind immer hörenswert – und wie wir anlässlich der Diskussion um seinen lilafarbigen Anzug aus Malaysia anmerken dürfen, auch sehenswert. Der Rest der Truppe war das auch. Die hätten als Statisten bei Kaurismäki-Filmen mitwirken können. Und erst die Musik! Für den Chronisten gibt es mal wieder keine Chance die Magie des Abends zu vermitteln.
Apropos Kaurismäki: einen sehenswerten Film gab´s beim KinoMobil mit Maixabel. Manchmal lohnt es sich doch ins Kino zu gehen. (Im Monat davor gab es im Club „Abteil Nr. 6“, davor „Rabije Kurnaz…“ und zuvor den „Cart Counter“, hat sich immer gelohnt…)

DEZEMBER-Programm

Der Dezember bringt weder Jazz noch Rock, sondern zwei Konzerte für Freunde des guten Liedguts und Musik zwischen Folk und Pop.

Samstag, 3. Dezember 2022; 21:00 Uhr
Konzert: Rebecca King & Band - Support Ami Lyons
Am 3. Dezember kommen zwei talentierte Frauen in den club w71. Amerika trifft auf England - Country trifft auf Folk. Ein bestuhltes Konzert zum Lauschen und Genießen. Rebecca King hat eine wundervolle Stimme. Sie schreibt Songs, die berühren. Nicht zu leugnen sind ihre amerikanischen Wurzeln, die sich in einem für Country-Pop typischen Sound wiederfinden. Rebecca King erinnert an Künstler wie Lady Antebellum, The Dixie Chicks, Cam und die frühe Taylor Swift. Im club w71 tritt sie in kleiner akustischer Besetzung auf.
Im Vorprogramm spielt Ami Lyons eine schöne Mixtur aus Folk und Pop. Die junge englische Liedermacherin erzählt von ihrem Weg, der sie aus der Heimat über Schottland und Neuseeland schließlich nach Würzburg geführt hat. Kurz: Zwei Frauen mit starken Stimmen - ein Abend für alle Fans akustischer, Emotionen weckender Musik.

Eintritt: 15 €; Mitglieder/Schüler/Studenten: 10 €

Freitag, 30. Dezember 21:00 Uhr
Konzert mit MAILÄNDER
MAILÄNDER feiert den straighten akustisch orientierten Song im Folk-, Pop- und Punkrockgewand. Dieses Mal kommt der gebürtige Weikersheimer Solo mit seinen Gitarren und einer feinen Songauswahl - vielleicht mit ein paar Gästen. Mal ruhig, mal andächtig, mal schnell und laut. Momente mit besonderen Stimmungen zum Jahresende, die nie verklingen sollen…

Und die Filme:
Das KinoMobil besucht uns am 10. Dezember. Auf dem Programm stehen am Abend „Alcarras – die letzte Ernte“, ein Abgesang auf die traditionelle bäuerliche spanische Kleinfamilie und ein Film über eine skandalöse Agrarpolitik und die Vernichtung von Kulturlandschaft.

Um 17.00 Uhr läuft Sun Children, ein Film aus dem Iran, den wir auch allen Filmfans ans Herz legen wollen, das ist nicht nur ein guter Jugendfilm.

In unserer Reihe mit Dokumentarfilmen holen wir am 16. Dezember „Die Zähmung der Bäume“ nach. Wir freuen uns auf „verstörend schöne Bilder“.

Weihnachten im Club
Das große Treffen aller Klassen, die im club w71 in ihrer Jugend verkehrt sind. Im gedruckten Programm und auf unserer Webseite ist bereits angekündigt, dass dieses Jahr Weihnachten im Club geschlossen bleibt. Die, die sonst immer die Arbeit machen, wollten nicht wieder hinter der Theke stehen. Es gibt aber Diskussionen darüber, und vielleicht findet sich doch noch eine Lösung für das Aufmachen… Wir werden rechtzeitig berichten, falls doch geöffnet werden kann.

Vorschau auf Januar:

Freitag 6. Januar 2023, 21.00 Uhr
Konzert: Tumido feat. Alex Kranabetter (Österreich)

Freitag, 7. Januar 2023,
Punkrock-Plattenabend mit den DJanes Joe-Funny & Chuck-Lean

Sonntag, 15. Januar 2023, 18.00 Uhr
Konzert: Peter Brötzmann Solo (D)

Samstag, 21. Januar 2023
Das KinoMobil zeigt drei Filme
Abendfilm: Rimini (Ulrich Seidel)

Freitag, 27. Januar 2023, 20.00 Uhr
Vortrag: Winfried Wolf zur Verkehrswende

Und zum Schluss noch die frohe Botschaft:
APPLAUS für den club w71!

applaus

Der club w71 ist wieder (zum vierten Mal!) mit dem APPLAUS ausgezeichnet worden! Mit diesem bundesweiten Preis werden unabhängige Spielstätten für ihre Programmarbeit geehrt. Wir hatten uns mit unserer Reihe mit Jazz und Improvisationsmusik beworben und erhalten den begehrten Preis „für eine qualitativ anspruchsvolle und kreative Programmkonzeption“. Damit verbunden war ein Preisgeld von 10.000 Euro für unsere weitere Programmarbeit. Den Preis bekamen wir bei einer Veranstaltung in Erfurt von Kulturstaatsministerin Claudia Roth überreicht.

Beworben hatten wir uns in der dritten Kategorie „Beste kleine Spielstätten und Konzertreihen“, mit der „all jene, die mit wenigen Personen und oftmals geringen finanziellen Mitteln außergewöhnliche Programme realisieren“ geehrt werden. Insgesamt gab es 101 Preise, in unserer Kategorie 49. Fast alle Preisträger kamen aus den großen Städten. Neben uns gab es nur einen einzigen weiteren Verein aus einer Stadt mit weniger als 10.000 Einwohnern.

Herzliche Grüße aus Weikersheim
Norbert Bach