Donnerstag, 28. September 2017, 20.00 Uhr
Joe McPhee – John Edwards – Klaus Kugel

Wer unsere Jazzkonzerte der letzten Jahre verfolgt hat, dem müssten eigentlich schon diese drei Namen reichen, um den Termin im Kalender dick rot anzustreichen. Dieses Trio ist auf jeder Position mit einem unserer Lieblingsmusiker besetzt!
Joe McPhee war mehrmals mit Survival Unit III hier, drei wunderbare Konzerte, außerdem mit A Tribute to Albert Ayler, genau am Tag nach der ersten Obama-Wahl. Unvergessen. Joe, geb. 1939, geht so langsam auf die 80 zu(!) – und ist auf der Höhe seines Könnens. Er gehört zu den Spielern, die das Saxophon sprechen lassen - eine Erweiterung der menschlichen Stimme, wie sie nur ganz wenigen gelingt!
John Edwards ist einer der gefragtesten Bassisten der Szene. Ein unglaublich dichter, treibender, wuchtiger Sound. Er war zuletzt mit dem Foils Quartet hier.
Klaus Kugel hatte auf sein Debut bei uns lange warten müssen, dann war er mit Switchback hier, und uns fiel es wie Schuppen von den Augen: was für ein Schlagzeuger. Er verfügt nicht nur über Kraft und Finesse, er stellt mit seinen dichten Wirbeln geradezu meditative percussive Flächen in den Raum.
Bitte vormerken: Joe kommt im Dezember nochmal, dann im Duo mit Paal Nilssen-Love.
(nb)