Kinomobil im März

Samstag, den 17. 03. 2018

Kinderfilm (14.30 Uhr): Paddington 2
Jugendfilm (17.00 Uhr): Amelie rennt

Abendfilm (20.00 Uhr): Aus dem Nichts
Deutschland/Frankreich 2017
Regie: Fatih Akin

Als Katja Sekerci am Abend ihren Mann Nuri und ihren Sohn Rocco aus einem Hamburger Büro abholen will, stößt sie auf Polizeiabsperrungen und erfährt, dass beide durch ein Nagelbombenattentat getötet wurden. Für Katja bricht eine Welt zusammen. Die Polizei ermittelt im Familienumkreis, da Nuri früher Dealer war, und erst allmählich decken die Beamten den rechtsradikalen Hintergrund auf. Darauf folgt ein entwürdigender Prozess, der jedoch mangels an Beweisen mit dem Freispruch der Täter endet, was den Glauben Katjas an den Rechtsstaat zerstört. Sie kommt zu dem Entschluss, das Gesetz in die eigenen Hände zu nehmen …
"Aus dem Nichts" will keine gesellschaftspolitische Analyse sein, schon gar keine Aufarbeitung der Verbrechen des NSU, auch wenn das gezeigte Attentat dem des NSU in der Kölner Kneupstraße gleicht. Akin sucht einen emotionalen Zugang zu dem Geschehenen, wobei er sich durchgängig auf die Trauernde und ihre Gefühle konzentriert. Zugleich macht er die Wut über die jahrelange Kriminalisierung der Opfer spürbar. "Diese Menschen durften nicht einfach nur Opfer sein"; so Akin. Sie seien ein zweites Mal ermordet worden, weil man sie wegen ihrer Herkunft kriminalisiert habe. "Aus dem Nicht" ist das Ergebnis seiner Wut.
(Goldene Palme in Cannes für Diane Kruger als beste Schauspielerin)