Freitag, 10. März 2017 ab 21:00 Uhr im Club W71, Weikersheim
Konzert mit Family 5

Also: Family 5 - muss ich da wirklich erstmal ausholen?
Peter Hein (oder Janie J. Jones) war der Sänger von Mittagspause und dann der Fehlfarben, in den späten 1970er Jahren prägende Bands aus Düsseldorf und kurz einmal vielleicht so bekannt wie Ideal oder D.A.F. - Besonders die Platte "Monarchie und Alltag" lief auch in meiner Jugend stark im Hintergrund. Die Fehlfarben lösten sich dann auf und Hein gründete zusammen mit dem ähnlich legendären Xao Seffcheque (Sehr Gut Kommt Sehr Gut) die Band Family 5 - von Anfang an eine Art Hybrid aus Punk und Funk mit Saxofon und Bläsern. Also eine Art BigBand für Heins tolle Texte und seine bekannte Stimme, alles immer ein bisserl ironisch. 1985 legen sie mit "Resistance" ihr Meisterstück für die Ohren der Kritik vor und spielen auch sonst weiter die 80er hinunter, lösen sich kurz mal auf und spielen dann immer wieder zusammen Platten und Konzerte ein.

Aber das weiss jeder, der es bis hierher geschafft hat und es ist eher erstaunlich, dass die Family 5 noch nicht im Club waren bisher, begleiten sie uns doch musikalisch über Jahrzehnte nebenher. Und in letzter Zeit hat man immer mal von jemand gehört dass es so toll ist bei denen oder bei den, auch wieder spielenden Fehlfarben.

"Eine der wichtigsten deutschen Bands aller Zeiten!" sagt immerhin die SPEX (nicht mehr das renommierte Blatt, das es zu Seffcheque´s Zeiten dort war) und Spiegel online fühlt sich "… knietief im Glück." Also sollten wir den Buben aus Düsseldorf oder Wien einen grossen Bahnhof machen, putzt euch raus, Mädels, Fasching ist vorbei!

Nochmal: die andere Band aus Düsseldorf, die nie so gross geworden sind wie die Toten Hosen, es wohl auch nicht so wollten, denk ich mal. Wenn ich die neue Platte "Was Zählt" durchhöre, kommt ein Gefühl auf wie der bessere RockSchlager - so ein "what if" - wenn sich die Family 5 durchgesetzt hätten und nicht Udo Lindenberg oder Peter Maffay, wie würde die Welt dann heute aussehen? Aber die Platte läuft weiter und es fehlt natürlich die Schnulze, ohne die kein Breitenpublikum zu erreichen ist oder auch das Sauflied zum mitgröhlen ist absent. Aber dafür gibt es Songwriting welches die überschätzten Tocotronic alt aussehen lässt wie bei "Mit Der Zeit" oder "Stolpere Nicht", wo Hein auch noch der bessere Rio Reiser ist und es gibt ein tolles Cover von "Heroes" und auch sonst gediegene Altherrenmusik, feine Blecheinlagen mit heimeligen Rhythmen, rumpelige Parolen mit schönen Melodien und live sollte es sie geben: Tanzgarantie. Und am Schluss noch einen Chanson… SMX.