Samstag, 13. Oktober 2018 ab 21:00 Uhr im Club W71, Weikersheim
NU-MUZIK Super-Konzert mit If, Bwana + Emerge / Crank Sturgeon / Baker, Goff, Harris
(feat. Nadja / Swans members)

Wenn ich von einem NU-MUSIK Super-Konzert spreche, ist damit ein Abend gemeint, an dem verschiedene Aspekte der modernen, elektrischen, Musik zusammenkommen.

Unser alter Freund Emerge aus Augsburg bringt einmal mehr Kollegen aus dem Knack-und-Back (oder Plink und Plonk oder klick trockene Elektronik) -Umfeld auf unsere Bühne.

Zuerst teamt er mit If, Bwana (Die US-amerikanische Elektronik Legende Al Margolis war schon einmal hier und hinterliess den Eindruck, als würde er beim Musizieren auf der Bühne mit dem Laptop seine Steuererklärung anfertigen, während über die Lautsprecher die seltsamsten Klangfolgen fabulierten) zu einer weiteren seiner fast inflationären Zusammenarbeiten (wir erinnern uns an Emerge immer gerne, besonders an seinen denkwürdigen Auftritt als Paganenpriester mit den Schwarzmetallern Snøgg) und legt uns einen zweiten Amerikaner ans Herz:

Crank Sturgeon, der unzweifelhaft expressiver vorgeht als Margolis, im Video hat er seltsame, an David Lynchs Ästhetik erinnernde Kopfbedeckungen auf und sein Noize ist lauter und konfuser als der von z.B. Emerge. Auch arbeitet er mit Stimme, sprich Vocals, er hat also etwas zu sagen, schon seine, mit absichtlichen error links gespickte, website zeugt von dem verschmitzten Humor des Jungen Mannes, seine zugreifenden Performances ebenso.

In Kontrast dazu kommt Aidan Baker (mit Nadja und auch Solo mehrmals schon im Club) im Trio mit Simon Goff (Britischer Violinist, Multi-Instrumentalist und Komponist) und Thor Harris (USA, Swans) und laut der Veröffentlichung, die ich mir anhören durfte, geht die Reise einmal mehr in Richtung sphärischer Klänge und Vangelis Synthies, allerdings mit deutlich mehr Groove, als ich das bisher von Aidan gewohnt war, das machen wohl die Drums von Harris aus. Auch hat die Platte keinen Planeten Doom mehr in der Stimmung, eher eine leichte Melancholie. Nach den knisternden elektronischen Attacken auf unsere Grosshirnrinden im Vorfeld, versprechen die Drei mit den Instrumenten fast esoterische Linderung und ZENartige Entspannung, der Rythmus geht mit Manuel Göttsching und dreht sich in die Endlosspirale der ewigen Wiederkehr - so rutscht man gut durch den Herbst in den Winter…

Also wahrhaft ein Treffen der Hirne und Hände der Welt bei uns in unserem kleinen Klubhaus! SMX.